Otto Waalkes: Ganz große Kunst. Spiegel-Bestseller Nr. 1

75 Meisterwärke!

Art.-Nr.:  806042
Sofort lieferbar
inkl. 7% MwSt.
Produkt empfehlen:
per E-Mail

Produktbeschreibung

Otto Waalkes: Ganz große Kunst. 75 Meisterwärke!
2023. 176 Seiten, 20 x 24 cm, kartoniert

Otto kennt jeder!

Die Entdeckung des Jahres: Der beliebte Komiker ist auch mit Pinsel und Leinwand ein Meister der pointierten Parodie. Dass er acht Semester Kunst studiert hat, dürfte manchen seiner Anhänger neu sein.

Egal ob in altmeisterlicher Technik, impressionistisch oder abstrakt, ob in Öl, Aquarell oder Acryl - Otto Waalkes bleibt dem Wahlspruch seines Vaters, des Malermeisters Karl Waalkes, treu: „Saubere Arbeit ist mein Prinzip!“

Otto Meisterwärke Warhol

Anhand von 75 Meisterwärken von der Höhlenmalerei über van Gogh bis zu Banksy – bietet Otto uns einen herrlich parodistischen Gang durch die Kunstgeschichte!

Otto Meisterwärke Michelangelo

Und die ist ohne den einen oder anderen Ottifanten undenkbar!

Otto waalkes Kunst

Begleitet werden die liebevollen Kabinettstücke von 75 sehr unterschiedlichen Begleittexten - da steht eine dramatische Szene aus der Sixtinischen Kapelle neben einem Rubens-Song oder der Rekonstruktion der Ur-Höhle von Transwaal…

Otto Waalkes Große Kunst

  •     Die Entdeckung des Jahres: Die wahre Geschichte der bildenden Kunst
  •     Von der Höhlenmalerei über van Gogh bis zu Banksy – ein herrlich parodistischer Gang durch die Kunstgeschichte
  •     Hochwertige Ausstattung, Großformat, durchgehend vierfarbig
Ein großes Vergnügen - aber hallo!

Autor:

Otto Waalkes lebt in Hamburg und ist einer der erfolgreichsten Komiker Deutschlands. Bereits während seines Studiums an der Hochschule für Bildende Künste (Malerei und Kunstpädagogik) trat er in kleinen Clubs auf. 1972 produzierte er seine erste LP, es folgten unzählige Tourneen, Tonträger, TV-Shows, Bücher und Kinofilme. Die Erfolge auf all diesen Gebieten waren rekordverdächtig. Nun hat sich Otto wieder seiner alten Liebe, der Malerei, zugewandt. Zur Abrundung fehlte nämlich nur noch eine Kunstgeschichte.