Raus aus der Mental Load-Falle

Wie gerechte Arbeitsteilung in der Familie gelingt!

Art.-Nr.:  791333
Wenige Exemplare auf Lager - schnell bestellen!
inkl. 5% MwSt.

Merkliste

Produkt empfehlen:
per E-Mail

Produktbeschreibung

Patricia Cammarata:
Raus aus der Mental Load-Falle
2020. 224 Seiten, kartoniert

Kinder, Küche, Krisenmanagement. Ob sie wollen oder nicht: Immer noch erledigen Mütter einen Großteil der Familienarbeit, haben jedes noch so kleine To-do von Kindern und Partner im Kopf.

Mental Load ist das Wort für die Last im Kopf, die Frauen grenzenlos stresst. Patricia Cammarata, Psychologin und bekannte Elternbloggerin, beschreibt konkrete Auswege aus der Mental Load-Falle. Zuständigkeiten gerecht verteilen, Aufgaben loslassen, Freiräume schaffen und vor allem als Paar die Energie darauf verwenden, füreinander da zu sein – das löst langfristig den Knoten.

Natürlich gibt es nicht den einen Weg aus der Dauerbelastung. Dieses Buch zeigt viele Wege, um die Arbeits- und Verantwortungslast so aufzuteilen, dass es für die eigene Familie passt. Aber fest steht: Der freie Kopf macht es möglich, endlich durchzuatmen. Geteilter Mental Load eröffnet neue Perspektiven! Ein Buch für Mütter und Väter, die endlich gleichberechtigt leben wollen.

"Den Mental Load wird man nicht mit Selbstoptimierung los, sondern mit dem Mut, eine echte Partnerschaft einzugehen. Patricia Cammaratas Tipps sind erprobt, ehrlich und zeigen einen realistischen Weg auf, sich vom Burnout in ein glückliches Familienleben zu begeben. Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ist sehr viel näher, als wir bislang dachten, wenn nur möglichst viele Menschen dieses Buch lesen."
Teresa Bücker, Journalistin

Für eine ausführliche Leseprobe bitte hier klicken!




Autor:

Patricia Cammarata ist Psychologin und Bestseller-Autorin. Im deutschsprachigen Raum ist sie Pionierin in Sachen »Mental Load«. Ihr 2018 auf dem Female Future Force Day gehaltener Vortrag »Warum endet die Gleichberechtigung so oft mit der Geburt des ersten Kindes? Was Mental Load damit zu tun hat« hat so große Wellen geschlagen, dass sich seitdem viele mit dem Thema beschäftigen.