Annie Leibovitz. XXL-Ausgabe!

Fotografien aus 40 Jahren, die eine Ära prägten!

Art.-Nr.:  805754
Wenige Exemplare auf Lager - schnell bestellen!
inkl. 7% MwSt.

Merkliste

Produkt empfehlen:
per E-Mail

Produktbeschreibung

Annie Leibovitz, Steve Martin, Graydon Carter, Hans Ulrich Obrist, Paul Roth:
Annie Leibovitz. XXL-Ausgabe.
2022. 556 Seiten. 27,1 x 37,4 cm. 5,8kg. Im Schuber, gebunden

Leibovitz blickt auf ein über 40-jähriges Schaffen zurück, angefangen bei ihrer Arbeit als Fotojournalistin für die Zeitschrift Rolling Stone in den 1970er-Jahren bis hin zu den konzeptionellen Porträts, die sie für Vanity Fair und Vogue gemacht hat. Sie wählte ikonische Bilder aus - zum Beispiel John Lennon und Yoko Ono in ihrer letzten Umarmung verschlungen - aber auch Porträts, die selten oder nie zuvor zu sehen waren.

Was ich ursprünglich für ein einfaches Vorgehen hielt, nämlich sich vorzustellen, was groß gut aussehen würde, welche Fotos im Großformat funktionierten, entwickelte sich zu etwas anderem“, sagte sie damals. „Das Buch ist sehr persönlich und erzählt seine Geschichte mit den Mitteln der Popkultur. Es ist nicht chronologisch geordnet, und es ist keine Retrospektive. Es ist eher so etwas wie eine Achterbahnfahrt.



Das Annie Leibovitz SUMO thematisiert politische und kulturelle Geschichte, von Königin Elisabeth II. und Richard Nixon bis hin zu Laurie Anderson und Lady Gaga.

Fans von Annie Leibovitz und den von ihr fotografierten Berühmtheiten können sich mit der unlimitierten Ausgabe nun an dieser Achterbahnfahrt erfreuen.



Die Fotografin und Autorin:

Annie Leibovitz ist eine der einflussreichsten Fotografinnen unserer Zeit. Sie begann ihre Karriere als Fotojournalistin für den Rolling Stone 1970, während sie noch am San Francisco Art Institute studierte. Als sie 1983 der Redaktion des wiederbelebten Vanity Fair beitrat, hatte sie sich bereits als Rockfotografin und als scharfsinnige Chronistin gesellschaftlicher Entwicklungen einen Namen gemacht. Bei Vanity Fair und später bei Vogue schuf sie ein umfangreiches Werk mit ihren Porträts von Schauspielern, Regisseuren, Schriftstellern, Musikern, Sportlern und Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft, aber auch mit ihren Modefotografien.
Leibovitz veröffentlichte mehrere Bücher und war in zahlreichen Ausstellungen vertreten. Von der französischen Regierung wurde sie zum Commandeur des Ordre des Arts et des Lettres ernannt und von der Library of Congress in Washington mit dem Titel einer Living Legend ausgezeichnet.